Gemeinden reagieren auf Evakuierung und öffnen ihre Türen

01.09.2017

Im gesperrten Gebiet keine Veranstaltungen und Gottesdienste / außerhalb viel Programm

Auch auf das kirchliche Leben hat die Evakuierung weiter Teile des Frankfurter Westends und des Nordends wegen der Bombenentschärfung am Sonntag, 3. September 2017, Auswirkungen. Neben Absagen von Gottesdiensten und Veranstaltungen im gesperrten Gebiet, gibt es auch spontane Offerten, die Zeit in Gemeinderäumen zu überbrücken. Die Evangelische Kirchengemeinde Bockenheim, Kirchplatz 9, öffnet von 7.30 bis 18.30 Uhr ihre Pforten und bietet Getränke, Kaffee und Brötchen an. Bereits ab 6 Uhr gewährt die Evangelische Nord-Ost-Gemeinde, Wingertstraße 15, Ostend, Einlass. Bis 16 Uhr wird hier eine Bleibe angeboten, zur Stärkung gibt es Getränke, Kaffee und einen Imbiss. Die Evangelische Kirchengemeinde Frieden und Versöhnung, Gallus, lädt gleichfalls dazu ein, den Tag bei ihr zu verbringen. Ab 10 Uhr ist die Friedenskirche, Frankenallee 150, geöffnet. Manuela Mock, „Prinzessin vom Main“ und Inhaberin des Ladens „Transnormal“, ist zum Auftakt der Reihe zum Reformationsjubiläum „Dem Volk aufs Maul geschaut“ im 11-Uhr-Gottesdienst zu Gast. Das Gemeindehaus von Frieden und Versöhnung in der Frankenallee ist ab 12 Uhr geöffnet. Die Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Erlenbach hat sich auch gemeldet, sie öffnet ab 9 Uhr ihre Kirche, dort findet ab 9.30 Uhr ein Gottesdienst statt. Die Gäste können verweilen, um 12 Uhr startet das Höfefest in dem Stadtteil mit Essen, Trinken und Kulturprogramm, an dem sich die Gemeinde auch beteiligt. Bis 18 Uhr geht das Programm in Nieder-Erlenbach.

In den Kirchengemeinden im Evakuierungsgebiet finden an dem Tag selbstverständlich keine Veranstaltungen statt. Wer einen Gottesdienst im Umfeld des abgesperrten Bezirks besuchen will, kann sich an der Übersicht der evangelischen Kirchengemeinden in Frankfurt orientieren.

Zu den sonstigen evangelischen Veranstaltungen, die an dem Tag besucht werden können, gehören:

Dreikönigskirche, Sachsenhäuser Ufer/Nähe Eiserner Steg
Bach prägt Vormittag - Kantatengottesdienst
Johann Sebastian Bachs „Wo Gott der Herr nicht bei uns hält”, BWV 178, steht im Zentrum des Kantatengottesdienstes am Sonntag, 3. September 2017, um 10 Uhr in der evangelischen Dreikönigskirche, Sachsenhäuser Ufer/Nähe Eiserner Steg. Der musikalische Leiter, Andreas Köhs, wird auch Orgel spielen. Solisten, die Kantorei Sachsenhausen und das Telemann-Ensemble Frankfurt haben das Werk mit ihm einstudiert. Liturgie und Predigt des Gottesdienstes verantwortet Pfarrer Jürgen Seidl.

Paul-Gerhardt-Gemeinde, Gerauer Straße 52, Niederrad
„Es ist nie zu spät“ – zum Beispiel auch zum Feiern
Mit einem Gottesdienst beginnt am Sonntag, 3. September 2017, um 10 Uhr, das Sommerfest der Evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde, Gerauer Straße 52, Niederrad. Die Kita-Kinder und das Kindergottesdienstteam wirken mit an der Gestaltung, die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden werden in diesem Rahmen eingeführt. Um 11 Uhr startet dann ein Fest für alle Generationen: Für Gäste jeden Alters sind Quiz und Unterhaltung gedacht. Den Nachwuchs erwarten eine Reihe von Spiel- und Beschäftigungsangeboten, zur Stärkung gibt es frisch gepressten Saft aus der Apfelsaftpresse.
Zur Mittagszeit - zwischen 12 und 14 Uhr - ist das Salatbuffet geöffnet, daneben glüht der Grill. Um 14 Uhr präsentieren „die Alternaiven“ im Kirchsaal ihr neues Stück mit dem Titel „Alter schützt vor Träumen nicht“ – oder „Es ist nie zu spät“. Im Anschluss warten Kaffee und Kuchen auf die Besucherinnen und Besucher. Ab 15.45 Uhr lädt der Chor dann zu einem offenen Singen „für Groß und Klein“ ein. Vor allem für Kinder gedacht ist die Orgelführung um 16.30 Uhr. Ein kleines Orgelkonzert mit der Organistin Pia Lee beschließt das Fest.

Pfarrkirche Sankt Bonifatius, Oberer Kalbacher Weg 9 und Evangelisches Gemeindehaus, Kirchhofsweg 11, Bonames
Luthermusical „Mönsch Martin“ und Sommerfest
Mönsch Martin!" heißt es am Sonntag, 3. September 2017, in der katholischen Pfarrkirche Sankt Bonifatius in Bonames, Oberer Kalbacher Weg 9. Eröffnet wird unter diesem Motto mit einem ökumenischen Gottesdienst um 10.30 Uhr das gemeinsame Sommerfest der Evangelischen Miriamgemeinde und der Katholischen Gemeinde Sankt Bonifatius. Im Mittelpunkt des Auftakts in der Kirche steht ein Musical, das von den Kindergottesdienstkindern und der Sing- und Rhythmusgruppe einstudiert wurde. Von dem Mönch und Mensch ("Mönsch!") Martin Luther handeln die Songs. Um 12 Uhr geht es dann rund um das Evangelische Gemeindehaus, Kirchhofsweg 11, weiter: Angeboten werden Gegrilltes und Gebackenes, kühle und warme Getränke sowie für Kinder und Jugendliche Spiel- und Kreativaktionen. Außerdem stehen Lieder aus der Zeit Martin Luthers und die Einladung zu guten Begegnungen und Gesprächen auf dem Programm des Nachmittags, um 16 Uhr endet das Fest.

Gelände rund um den Blauen Steg über die Nidda am Ende der Marquardstraße, Rödelheim
„Mit Hand und Fuß“ - Nachbarschaftsfest
Das Gelände rund um den Blauen Steg über die Nidda am Ende der Marquardstraße in Rödelheim wird am Sonntag, 3. September 2017, von 14 bis 18 Uhr wieder  Schauplatz eines außergewöhnlichen Nachbarschaftsfestes. Rings um die Niddabrücke stehen Begegnung und Aktion, Kultur und Kreativität im Mittelpunkt. Inspiriert von der  Skulptur des Barfüßers am Niddaufer  lautet das Motto des Brückenfestes „Mit Hand und Fuß“.
Auf die Gäste warten, ganz im Sinne des Mottos „Hand und Fuß“, ein Barfußpfad, ein Riesentischkicker und ein Wettbewerb im Fingerhakeln. Sie können aber auch Schuhe bepflanzen, ihre Nägel mit Henna und Glitzer verschönern lassen und einiges mehr. Eine Strand-Bar ist am Niddaufer aufgebaut. Zum  Musik- und Tanz-Programm gehören Auftritte von EveryFriday um 15 Uhr  und den Anonymen Saxophonikern  um 17 Uhr. Beide Gruppen traten auch bei der Rödelheimer  Musiknacht 2017 auf. Um 16 Uhr gibt es Square Dance  zum Zuschauen und  Mitmachen.
Den Kaulquappen als Wesen ohne Hand und Fuß widmet Ulla Leis ihre Mini-Lesungen eigener Texte direkt an der Skulptur des Barfüßers in der Kurt-Halbritter-Anlage in der Zeit von 15 bis 17 Uhr.
Organisiert wird das Brückenfest von Anwohnerinnen und Anwohnern, die sich zum „Brückenfestkomitee“ zusammengeschlossen haben. Unterstützt wird es vom Quartiersmanagement Rödelheim-West des Diakonischen Werkes für Frankfurt am Main im Rahmen des „Frankfurter Programmes – Aktive Nachbarschaft“.
Um aktive Unterstützung bittet das Brückenfestkomitee auch die Festbesucherinnen und Festbesucher. Kuchenspenden sind willkommen, denn durch den Verkaufserlös wird das Fest mitfinanziert. Die Kuchen können am Festtag vor Ort abgegeben werden.
www.brueckenfest-roedelheim.de.

Kirchengemeinde Hausen, Alt-Hausen 3-5
Zum Himmel offen und den Menschen zugewandt – Eröffnung des neuen Gemeindehauses
Am Sonntag, 3. September 2017, eröffnet die Evangelische Kirchengemeinde Hausen ihr neu gebautes Gemeindehaus, Alt-Hausen 3-5. Der festliche Nachmittag beginnt um 14 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche, Alt-Hausen 1, anschließend gibt es Grußworte, unter anderem von Stadtdekan Dr. Achim Knecht. Interessierte können danach das neue Gemeindehaus besichtigen und die Kirchengemeinde Hausen reicht Kuchen, Kaffee, Fingerfood, Canapés und Getränke.
Der Neubau des Gemeindehauses ist Teil des Gebäudekonzeptes der Kirchengemeinde, mit dem die Aktivitäten künftig am Standort der Kirche konzentriert werden sollen.

Günthersburgpark bei der Orangerie, Comeniusstraße 37, Bornheim
So weit Himmel und Erde ist – Gottesdienst zum Tag der Schöpfung
Pilot trifft auf Pfarrerin: In Form einer Dialogpredigt wird am Sonntag, 3. September 2017, um 17 Uhr im Günthersburgpark bei der Orangerie, Comeniusstraße 37, Bornheim, der diesjährige „Tag der Schöpfung“ begangen. Ins Gespräch kommen an diesem Nachmittag der Pilot Matthias Dachsel und die Pfarrerin Dr. Ursula Schoen, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Frankfurt und Prodekanin der Evangelischen Kirche in Frankfurt am Main. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Frankfurt lädt zu dem Gottesdienst ein.
Dem Thema „So weit Himmel und Erde ist!“ wenden sich die beiden in ihrer Predigt zu. Bläser und Chöre aus Kirchengemeinden verschiedener Sprache und Herkunft gestalten den „Lobpreis" Gottes. Orthodoxe, katholische, evangelische und freikirchliche Christinnen und Christen feiern in Frankfurt gemeinsam die Schöpfung im Grünen. Die Gottesdienst-Liturgie ist in ökumenischer Zusammenarbeit verschiedener Konfessionen entstanden und wird bundesweit gefeiert.
Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Orangerie im Günthersburgpark statt.

Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, Innenstadt
Orgelmusik für Kenner und Liebhaber
Von 3. September bis 29. Oktober – außer am 24. September – finden sonntags, jeweils um 18 Uhr, in der Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, Innenstadt, die „Frankfurter Orgeltage 2017“statt. In diesem Jahr kommt erstmals ein besonderes optisches Element hinzu: Das Spiel der aus Deutschland, aber auch aus Russland und Frankreich stammenden Musizierenden, wird im Altarraum per Videoprojektion übertragen.
Beim Auftakt am 3. September gastiert Winfried Bönig, Organist des Kölner Doms. Spielen wird er Kompositionen von Johann C. Kerll, Johann Sebastian Bach, Camille Saint-Saëns, Floor Peeters, Wolfgang Amadeus Mozart und Charles M. Widor.
Veranstalter der Frankfurter Orgeltage ist der Evangelische Regionalverband in Verbindung mit dem Kirchenmusikverein Frankfurt am Main e.V.
Eintritt 8/ermäßigt 6 Euro.

Sankt Katharinenkirche, An der Hauptwache, Innenstadt
„Nord und Süd“ - Orgelkonzert
Komponisten aus dem Norden treffen auf Komponisten aus dem Süden beim Orgelkonzert „Nord und Süd” am Sonntag, 3. September 2017, 18 Uhr, in der evangelischen Sankt Katharinenkirche, An der Hauptwache, Innenstadt. Professor Martin Lücker setzt an der Orgel Kompositionen des Schleswig-Holsteiners Nicolaus Bruhns (1665-1697) oder des Hamburgers Johannes Brahms in Beziehung zu Werken des Österreichers Gottlieb Muffat (1690-1770), des Tschechen Josef Labor (1842-1924) sowie des in Leipzig geborenen Johann Sebastian Bach.

Erlösergemeinde, Wiener Straße 25, Oberrad
Von Wien nach Venedig - Konzert
Der Pianist Georgi Mundrov gibt am Sonntag, 3. September 2017, um 18 Uhr in der Evangelischen Erlösergemeinde, Wiener Straße 25, Oberrad, ein Konzert. Unternehmen wird er eine musikalische Reise „Vienna & Venezia“. Dabei werden unter anderem Stücke der Komponisten J. Strauß, F. Schubert, J. Brahms, D. Scarlatti und L. Boccherini auftauchen.
Der Eintritt ist frei, die Gemeinde freut sich über Spenden.

Sankt Nicolai-Kirche, Waldschmidtstraße 116, Ostend
„Ach Gott, vom Himmel sieh darein“
Am Sonntag, 3. September 2017, 18 Uhr, steht in der evangelischen Sankt Nicolai-Kirche, Waldschmidtstraße 116, Ostend, das Lied „Ach Gott, vom Himmel sieh darein“ im Zentrum des Abendgottesdienstes. Aus Anlass des Reformationsjubiläums 2017 würdigt die Gemeinde das Liedschaffen Martin Luthers und anderer Reformatoren, denn bis heute stellen Kirchenlied und Kirchenmusik einen zentralen Aspekt protestantischer Identität dar.
An jedem ersten Sonntag im Monat gibt es den Abendgottesdienst mit Liedern der Reformation mal als Singe-Gottesdienst, mit Liedpredigten, Bildbetrachtungen, szenischen Darbietungen, mit Chor-, Orgel- und Bläsermusik und nicht zuletzt mit gemeinsamem Singen „mit Lust und Liebe“.

Nazarethgemeinde, Feldscheidenstraße 36, Eckenheim
Schumann goes to Hollywood
In die Zeit der Romantik und nach Hollywood entführt der Frauenchor Cantilena am Sonntag, 3. September 2017, um 19 Uhr die Zuhörenden im Gemeindehaus der Evangelischen Nazarethgemeinde, Feldscheidenstraße 36, Eckenheim. Das Programm „Schumann goes to Hollywood“ leitet Karin Baumann. Cantilena mit seinen rund 25 Sängerinnen besticht durch homogenen Klang, ein reiches Potenzial an Solistinnen und blitzsaubere Intonation.
Der Konzerteintritt ist frei.

[

Zurück