Ein ehemaliger Kindersoldat berichtet

10.11.2017 (19:30)

Zwölf Jahre alt war Junior Nzita Nsuami als er von Milizen im Kongo entführt und anschließend gezwungen wurde, als Kindersoldat zur Waffe zu greifen. Über diese Zeit seines Leben, die 2006 endete, als er im Rahmen eines UNICEF-Programms „demobilisiert“ wurde, hat er ein Buch geschrieben. Seit Jahren setzt Junior Nzita Nsuami sich für Vereinten Nationen und die Ächtung des Einsatzes von Kindersoldaten ein. Gelegenheit, ihn persönlich kennenzulernen, gibt es am Freitag, 10. November 2017, um 19.30 Uhr im Saal der Evangelischen Studierendengemeinde, Siolistraße 7, Westend. Die Studierendengemeinde kooperiert bei dieser Veranstaltung mit dem DKJ - Deutsch-Kongolesischen Jugendinstitut.

Zurück