Fragiler Konsens

11.11.2017 (10:00 - 16:00)

Antisemitismus ist in Deutschland ein beständiges Problem. Öffentlich tabuisiert, bestehen Ressentiments gegen Juden fort – etwa in verkürzter Kapitalismuskritik oder in der Ablehnung des Staates Israel. Ein Studientag am Samstag, 11. November 2017, 10 bis 16 Uhr, befasst sich in der Evangelischen Akademie Frankfurt, Römerberg 9, Innenstadt, mit „Antisemitismuskritischer Bildung in der Migrationsgesellschaft“. Denn mit der zunehmenden Einwanderung verschärft sich die Problematik sowohl in der Abwehr gegen alles Fremde seitens einer national definierten Mehrheitsgesellschaft als auch durch Antisemitismus in bestimmten Migrantengruppen. Anlässlich des Erscheinens des Sammelbandes „Fragiler Konsens. Antisemitismuskritische Bildung in der Migrationsgesellschaft (Campus-Verlag)“ wird auf dem Studientag danach gefragt, wie Bildungsarbeit auf diese Entwicklungen reagieren kann. Namhafte Expertinnen analysieren die Herausforderungen und stellen Modelle zum Umgang vor. Für Lehrerinnen, Pfarrerinnen und andere ist der Tag als Fortbildung anrechenbar. Die Leitung übernehmen Dr. Meron Mendel, Prof. Dr. Astrid Messerschmidt und Dr. Stina Kjellgren. Mitveranstalter sind die Bildungsstätte Anne Frank und das Fritz Bauer Institut. Die Tagungsgebühr beträgt 20 Euro inklusive Verpflegung.

Veranstaltungsflyer

 

Zurück